TSV Neuhausen Nymphenburg III – Spielberichte Bezirksoberliga


Altersrenitenz statt Inkontinenz

Bezirksoberliga - Saison 2014/2015


- so lässt sich das Motto der dritten Badminton-Mannschaft des TSV Neuhausen-Nymphenburg wohl am treffendsten zusammenfassen. Insgesamt bringen es die sieben Spieler immerhin auf derzeit 288 Jahre - und auf einen beachtlichen dritten Tabellenplatz in der Bezirksoberliga zum Ende der Hinrunde. Wie schaffen die das nur?

Vor allem Philipp Blonck und Martin Müller erwiesen sich in der laufenden Saison als zuverlässige Leistungsträger. Zehn Punkte aus vierzehn Spielen erkämpfte Martin Müller für den TSV Neuhausen-Nymphenburg III. Bei Philipp Blonck waren es sogar dreizehn Punkte aus sechzehn Spielen. Seine Stärke sind die Doppeldisziplinen, wobei er vor allem im gemischten Doppel seine Partnerinnen - sei es Anke Lütticke, Alexandra Högger oder Neuzugang Sabereh Kabiri - erbarmungslos zu Höchstleistungen peitscht. Ihm wird nachgesagt, dass er seine Partnerinnen verschleißt, wie andere Leute ihre Taschentücher. Aber da drücken wir gern ein Auge zu, denn er ist auch nach acht Begegnungen im Mixed noch ungeschlagen. Klasse!

Bei Carsten Eschert und Guido Feldmann kündigte sich der goldene Lebensabend vorzeitig durch ein Zwicken hier und ein Stechen da an, so dass sie an vielen Spielen nicht teilnehmen konnten. Wenn es ihre gesundheitliche Verfassung zwischenzeitlich doch mal zuließ, stellten sie unter Beweis, dass alte Hasen noch genau so schnell hoppeln können wie junge Kaninchen, jedoch um einiges zäher sind. Der älteste Spieler und Mannschaftsführer Roland Schumacher, welcher lobenswerter Weise bei fast allen Begegnungen vertreten war, steht seinen Teamkollegen im Punkto Zähheit in nichts nach, jedoch geht ihm gerade im schweren ersten Einzel zwischendurch schon mal die Puste aus, so dass ihm die Jungkaninchen am Ende meist davon hoppeln.

Aufgrund des schon erwähnten, hohen Verschleißes an Damen gab es in der Hinrunde keine feste Besetzung für die Damenspiele. Die Hauptlast aber trugen Anke Lütticke und Sabereh Kabiri, welche sich aufgrund eigener Verletzungen perfekt an die allgemeine Teamsenilität anpassten.

Nicht zuletzt dank der Unterstützung von Ersatzspielern aus der zweiten Mannschaft mogelte sich das Team der Münchner schließlich nicht nur einfach so durch, sondern bis auf den dritten Tabellenplatz vor! Mit gesunder Ernährung und regelmäßigen, morgendlichen Kniebeugen allein ist der Erfolg des Seniorenteams nicht zu erklären. Auf die Frage, wie er sich denn gegenüber den oftmals jüngeren, fitteren und flinkeren Gegnern durchsetzt, gab Martin Müller nach dem letzten Spiel etwas ungehalten zur Antwort: „Was heißt hier jung, fit und flink? Die Dreikäsehoch kackten noch in ihre Windeln, da hatte ich schon so viele Pokale gewonnen, dass ich sie sogar im Kühlschrank aufbewahren musste! Von denen lass ich mir doch nicht die Butter vom Brot nehmen.“

Ups – das ist also das Geheimnis des Erfolgs: gemeiner Altersstarrsinn und dickschädelige Bockigkeit! Die Empfehlung für die Rückrunde lautet: WEITER SO!

Sonntag, 30.11.2014 23:00 Alter: 4 Jahre
Kategorie: Bezirksoberliga – TSV NN III
Von: Guido F.

TSV NN I

Pos. Verein/Mannschaft Pkt.
1 TSV Neuhausen-Nymphenburg I 26
2 1. BC Bischmisheim II 17
3 SG Schorndorf I 16
4 TV 1884 Marktheidenfeld I 13
5 SV Fun-Ball Dortelweil II 11
6 SC Guts Muths Jena I 10
7 SV Fischbach I 9
8 TSV Neubiberg/Ottobrunn 1920 I 9
9 TuS Geretsried I 5
10 TV Dillingen I 5

II

III

IV